Was ein Wirtschaftspolitiker dazu sagt

 
 

Mit der Frage „Fracking bei uns?“ wird sich der SPD-Bundestagsabgeordnete und Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal am Montag, 5. Dezember 2016, um 19 Uhr im Fleester Hoff, Winsener Landstraße 52, in Seevetal-Fleestedt bei einer Diskussionsveranstaltung befassen. „Wir reden hier im Landkreis nun schon sehr lange über Fracking“, so die einladende Abgeordnete Svenja Stadler. „Ich finde es daher nur angemessen, das Fracking-Gesetz einmal aus wirtschaftspolitischer Sicht betrachten zu lassen.“

 
 

Bernd Westphal, MdB

Westphal ist Sprecher der SPD-Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie und kommt aus Hildesheim.

Das in diesem Jahr verabschiedete Fracking-Gesetz ist laut Bundesumweltministerin Barbara Hendricks eines der strengsten der Welt. „Unkonventionelle Fracking-Vorhaben sind in Deutschland damit bis auf weiteres nicht zulässig“, hieß es nach der Verabschiedung in einer Stellungnahme Hendricks. Die Lösungen hinsichtlich des Umwelt- und Gesundheitsschutzes seien in dem Gesetz sogar noch einmal deutlich hervorgehoben worden.

 
 
    Energie     Niedersachsen     Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Abgeordnete der Region lehnen IHK-Fusion ab
 

Abgeordnete der Region lehnen IHK-Fusion ab
Dieser Link führt zum Webauftritt
Andrea Schröder-Ehlers
 

Gabriele Lösekrug-Möller im PArlament zum Teilhabebericht der BUndesregierung
 

Gabriele Lösekrug-Möller im PArlament zum Teilhabebericht der BUndesregierung
Dieser Link führt zum Webauftritt
Gabriele Lösekrug-Möller MdB
 

SPD Herzlake: Verbesserungen im ÖPNV in Sicht

SPD Herzlake: Verbesserungen im ÖPNV in Sicht
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD im Landkreis Emsland
 
 

20 Jahre Grundschule Petermoor
15:00 Uhr, Bassum

20 Jahre Grundschule Petermoor
15:00 Uhr, Bassum
Dieser Link führt zum Webauftritt
Luzia Moldenhauer
 

Quo vadis - EU?
15:00 Uhr, Suderburg

Quo vadis - EU?
15:00 Uhr, Suderburg
 

Quo vadis, Europa?
15:00 Uhr, Ostphalia Hochschule in Suderburg

Quo vadis, Europa?
15:00 Uhr, Ostphalia Hochschule in Suderburg
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Lüchow Wendland
 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.