Bildung fördern, Eltern entlasten – stufenweise Abschaffung der Elternbeiträge für das 1. und 2. Kindergartenjahr

stv. Fraktionsvorsitzende Brigitte Netz

 

So lautet der Antrag der SPD-Stadtratsfraktion. Denn die Abschaffung der Elternbeiträge für das 1. und 2. Kindergartenjahr ist aus pädagogischen, bildungspolitischen und gesellschaftlichen Gründen sinnvoll und notwendig. Da das 3. Kindergartenjahr vom Land finanziert wird, ist der komplette Kitabesuch in Winsen beitragsfrei, wenn der Stadtrat dem Antrag am 16.02.2017 zustimmt. Damit gäbe es dann für Familien keine finanzielle Hürde für einen dreijährigen Besuch der Kinder im Kindergarten.

 

Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein einjähriger Kindergartenbesuch vor der Einschulung in vielen Fällen nicht ausreicht, um sog. Defizite im sprachlich-kognitiven und sozial-emotionalen Bereich zu kompensieren, damit diese Kinder anschließend in der Schule und damit auch auf ihrem weiteren beruflichen und gesellschaftlichen Lebensweg erfolgreich sein können. Dies gilt für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien aber in besonderem Maße auch für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund. In den Kitas wird der gesamte Alltag genutzt, um die Sprachentwicklung anzuregen und wesentliche Grundlagen für das Sozialverhalten und die kognitive Entwicklung zu legen. Es ist hinreichend bewiesen, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen mehrjähriger pädagogischer Förderung im Kindergarten und dem Schulerfolg gibt.

Der derzeitige hohe Bedarf an Schulsozialarbeit ist ein weiterer Beleg für diese Tatsache und zeigt zugleich, dass die pädagogische Förderung im Kindergarten gestärkt werden muss. Durch die Beitragsfreiheit wird dies erreicht.

Die beitragsfreie und damit frühe pädagogische Förderung im Kindergarten ist somit eine wichtige bildungspolitische Maßnahme. Sie schafft darüber hinaus die notwendigen Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe und Integration und stellt damit wichtige Weichen für die funktionierende Gesellschaft von morgen.

 

Beschlussvorlage:

Die SPD-Fraktion beantragt für den Ausschuss für Schulen und Kindertagesstätten am 26.01.2017, den Verwaltungsausschuss am 09.02.2017 und den Stadtrat am 16.02.2017:

Die Elternbeiträge für die Kindergärten werden stufenweise abgeschafft. Mit Beginn des Kindergartenjahres 2017/2018 entfallen die Elternbeiträge für das 2. Kindergartenjahr und mit Beginn des Kindergartenjahres 2018/2019 die Elternbeiträge für das 1. Kindergartenjahr. Die diesbezüglichen Haushaltspositionen in Produkt 365200 (Kindertagesstätten) - Nr. 5 und Nr. 18 (Produkthaushalt S. 81) werden entsprechend angepasst.

Eine entsprechende Änderung der Elternbeitrags- und Gebührensatzung ist so rechtzeitig in die Wege zu leiten, dass sie zum 01.08.2017 wirksam werden kann.

 

Verfügbare Downloads Format Größe
Der Antrag zum Download PDF 107 KB
 
    Bildung und Qualifikation     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Zukunftstag 2017 – Drei Braunschweiger Schüler blicken hinter die Kulissen des Niedersächsischen Landtags
 

Zukunftstag 2017 – Drei Braunschweiger Schüler blicken hinter die Kulissen des Niedersächsischen Landtags
Dieser Link führt zum Webauftritt
Dr. Christos Pantazis MdL
 
Dr. Christos Pantazis äußerte sich zur geplanten Abschaffung der Elternbeiträge in Kitas.
Pantazis und Bratmann: „Haushaltsüberschuss ist die logische Konsequenz einer starken Arbeit von OB Markurth“
 

Pantazis und Bratmann: „Haushaltsüberschuss ist die logische Konsequenz einer starken Arbeit von OB Markurth“
Dieser Link führt zum Webauftritt
Dr. Christos Pantazis MdL
 

SPD überzeugt: Investitionen in die Bäder sind notwendig - Entwicklung statt Stillstand!
 

SPD überzeugt: Investitionen in die Bäder sind notwendig - Entwicklung statt Stillstand!
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD Landkreis Harburg
 
 

Seminar der politischen Bildungsgemeinschaft Niedersachsen
Bildungs- und Tageszentrum HVHS Springe

Seminar der politischen Bildungsgemeinschaft Niedersachsen
Bildungs- und Tageszentrum HVHS Springe
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Sande
 

Spieleabend der SPD
18:00 Uhr, Walsrode

Spieleabend der SPD
18:00 Uhr, Walsrode
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD Ortsverein Walsrode
 

Meisterfeier der Handwerkskammer
18:00 Uhr, Braunschweig

Meisterfeier der Handwerkskammer
18:00 Uhr, Braunschweig
Dieser Link führt zum Webauftritt
Klaus-Peter Bachmann MdL
 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.