"Das System durchrütteln"

 

Doris Schröder-Köpf (l.) und Svenja Stadler im Gespräch mit Teilnehmern am Darius-Projekt: Abraham Simon Derar (r.) und Darius Zozo.

 

Doris Schröder-Köpf, SPD-Landtagsabgeordnete und gleichzeitig Niedersachsens Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, besuchte jetzt auf Initiative Svenja Stadlers das Darius-Projekt in Winsen. Träger des Flüchtlingsausbildungsprojektes ist der Kirchenkreis Winsen in Kooperation mit der Stadt Winsen. "Wir bräuchten einen Rucksack, aus dem je nach Bedarf die Maßnahmen entnommen werden könnten, die ein Flüchtling auf dem Integrationsweg benötigt“, sagte Schröder-Köpf während des Termins.

 
 

Die Abgeordneten mit Projekt-Beteiligten am Lehrlingswohnheim.

Schröder-Köpf, der das Projekt vertraut ist, die aber erstmals hierfür vor Ort war, zollte den Beteiligten hohen Respekt für deren Einsatz und Kraftanstrengungen, die gute Sache am Laufen zu halten, obwohl die Umstände längst nicht optimal seien. „Wir sind de facto, allerdings nicht systemisch ein Einwanderungsland“, so die Landesbeauftragte. „Wenn die Integration der Zugewanderten aber auf lange Sicht und nachhaltig gelingen soll, muss das System ordentlich durchgerüttelt werden.“ Die Idee vom „Rucksack“, aus dem man sich Zeit oder Geld fischen kann, wann immer es nötig ist (z. B. um einen Sprachkurs zu machen) kam bei den Projekt-Beteiligten gut an. Er wäre ein Gegenkonzept zu den allzu bürokratisch aufgebauten und oft hinderlichen Bestimmungen. 

Nach einem Austausch in der Superintendentur, bei dem Vertreter des Kirchenkreises Winsen, der Stadt, des Herbergsvereins sowie aus den Reihen der Ehrenamtlichen mit Doris Schröder-Köpf sprechen konnten, besuchte die Landesbeauftragte noch das Lehrlingswohnheim in der Deichstraße. Dort traf sie auf mehrere Teilnehmer am Projekt, unter anderem auf den Namensgeber Darius Zozo von der Elfenbeinküste.

 
 
    Bürgergesellschaft     Menschenrechte     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Abgeordnete der Region lehnen IHK-Fusion ab
 

Abgeordnete der Region lehnen IHK-Fusion ab
Dieser Link führt zum Webauftritt
Andrea Schröder-Ehlers
 

Gabriele Lösekrug-Möller im PArlament zum Teilhabebericht der BUndesregierung
 

Gabriele Lösekrug-Möller im PArlament zum Teilhabebericht der BUndesregierung
Dieser Link führt zum Webauftritt
Gabriele Lösekrug-Möller MdB
 

SPD Herzlake: Verbesserungen im ÖPNV in Sicht

SPD Herzlake: Verbesserungen im ÖPNV in Sicht
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD im Landkreis Emsland
 
 

20 Jahre Grundschule Petermoor
15:00 Uhr, Bassum

20 Jahre Grundschule Petermoor
15:00 Uhr, Bassum
Dieser Link führt zum Webauftritt
Luzia Moldenhauer
 

Quo vadis - EU?
15:00 Uhr, Suderburg

Quo vadis - EU?
15:00 Uhr, Suderburg
 

Quo vadis, Europa?
15:00 Uhr, Ostphalia Hochschule in Suderburg

Quo vadis, Europa?
15:00 Uhr, Ostphalia Hochschule in Suderburg
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Lüchow Wendland
 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.