Stiftung "Anerkennung und Hilfe"

 

Mit der jetzt vom Bundeskabinett beschlossenen Errichtung einer Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ sollen ab 2017 auch jene Menschen Hilfen erhalten, die als Kinder oder Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland oder von 1949 bis 1990 in der ehemaligen DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Unrecht und Leid erfahren haben.

„Vorgesehen ist, dass Betroffene einmalig 9.000 Euro erhalten“, erklärt dazu Svenja Stadler. Darüber hinaus solle es Rentenersatzzahlungen in Höhe von 3.000 bis 5.000 Euro geben, sofern Menschen mit Behinderungen im Rahmen ihrer Unterbringung Arbeitstätigkeiten nachgehen mussten, für die keinerlei Sozialversicherungsbeiträge entrichtet wurden.“

„Die wissenschaftliche Aufarbeitung des seinerzeit verübten Unrechts wird ebenfalls Teil der Stiftungsarbeit sein“, so Stadler. Bis April 2017 werden für die Betroffenen außerdem regionale Anlauf- und Beratungsstellen geschaffen, wo man sich bis Ende 2019 anmelden kann, um die Anerkennung geltend zu machen.

Neben den Fonds „Heimerziehung in der DDR“ und „Heimerziehung West“ hat sich die SPD immer auch für eine Anerkennungsleistung für Menschen aus Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt. „Nun ist es glücklicherweise gelungen, diese Anerkennung durch die zukünftige Arbeit der Stiftung Realität werden zu lassen“, sagt Svenja Stadler.

Detaillierte Informationen zur Stiftung gibt es auf der Homepage des Bundessozialministeriums:

 
    Gesundheit     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

DPG-Jahreshauptversammlung am 30. Juni im Verdener Wappen
 

DPG-Jahreshauptversammlung am 30. Juni im Verdener Wappen
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Verden
 

DPG-Großtransport ging nach Landsberg an der Warthe
 

DPG-Großtransport ging nach Landsberg an der Warthe
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Verden
 

Bernd Michallik: Anspruchsvolles SPD-Rentenkonzept
 

Bernd Michallik: Anspruchsvolles SPD-Rentenkonzept
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Verden
 
 

275. Schützenfest in Barbis
Barbis, Schützenplatz

275. Schützenfest in Barbis
Barbis, Schützenplatz
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Bad Lauterberg
 

Seminar der politischen Bildungsgemeinschaft Niedersachsen
Bildungs- und Tageszentrum HVHS Springe

Seminar der politischen Bildungsgemeinschaft Niedersachsen
Bildungs- und Tageszentrum HVHS Springe
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Sande
 

Sitzungswoche im Deutschen Bundestag - Plenum des Deutschen Bundestages
09:00 Uhr, Berlin

Sitzungswoche im Deutschen Bundestag - Plenum des Deutschen Bundestages
09:00 Uhr, Berlin
Dieser Link führt zum Webauftritt
Lars Klingbeil, MdB