GEW-Resolution bestätigt: Pläne von CDU und FDP be-deuten das Ende der Ganztagschulen in Niedersachsen

Foto: Stephan Politze

Stefan Politze
Schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

 

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen hat am Montag einen neuen Vorstand gewählt und eine Resolution verabschiedet, die die Pläne der Opposition von CDU und FDP im Bildungsbereich massiv kritisiert.

 

„Im Namen der SPD-Landtagsfraktion gratuliere ich Laura Pooth und ihren Kolleginnen und Kollegen im GEW-Vorstand ganz herzlich zu ihrer Wahl. Wir sind uns mit der GEW absolut einig, dass die Pläne von CDU und FDP im Bildungsbereich einen Angriff auf die moderne Schule in Niedersachsen dar-stellen“, so der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Stefan Politze.

„Wer wie die CDU die Funktionärin eines Wirtschaftsverbandes als „Schat-tenministerin“ für den Kultusbereich ausruft, zeigt ganz deutlich, wessen Geistes Kind er ist. Der Spitzenkandidat der Union, der wie kein anderer für das Turboabitur nach 12 Jahren steht, will in Niedersachsen Schulen, die wie
Unternehmen geführt werden und rigoros alles von der Stundentafel streichen,
was nicht in dieses ökonomische Weltbild passt“, kritisiert der SPD-Politiker.

Die GEW kritisiert in ihrer Resolution sowohl die Pläne der FDP, für die 1.800
Ganztagsschulen in Niedersachsen nur noch 400 Lehrkräfte bereitzustellen,
als auch die Ankündigung der CDU, die Personalausstattung für Inklusion,
Sprachförderung und den Ganztag zu kürzen.

Stefan Politze erklärt dazu: „Die GEW hat völlig Recht, wenn sie in Bezug auf
diese Pläne vom Ende der Ganztagsschulen in unserem Land spricht. Wir
haben in den letzten viereinhalb Jahren große Anstrengungen unternommen,
um den Ganztag in Niedersachsen flächendeckend auszubauen, um Verlässlichkeit zu schaffen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Mit ihrer populistischen und einseitigen Fixierung auf die Unterrichtsversorgung will die Opposition diese Errungenschaften, von denen mittlerweile mehr als 70 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen profitieren, einfach wieder abwickeln.“

„Wir werden da nicht mitmachen, weil wir ein anderes Bild von guter Schule
haben“, so der SPD-Bildungsexperte: „Wir werden auch in der nächsten Legislaturperiode dafür sorgen, dass die Ganztagsschulen in Niedersachsen
diesen Namen verdienen und auch am Nachmittag mit gut ausgebildeten
Lehrkräften ausgestattet sind. Wir haben die Fehler unserer schwarz-gelben
Vorgängerregierung im Bereich der Lehrerausbildung korrigiert und die Zahl
der Studienplätze wieder deutlich erhöht – davon wird in den nächsten Jahren
auch die Unterrichtsversorgung im Land nachhaltig profitieren.“

Mit Blick auf die Landtagswahl am 15. Oktober erklärt Stefan Politze: „Die
Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen können in knapp drei Wochen
eine Richtungsentscheidung in der Bildungspolitik treffen. Auf der einen Seite
stehen CDU und FDP für eine Umwandlung unserer Schulen in Bildungsfabriken, die Schülerinnen und Schüler lediglich als Ausbildungsmaterial für die Wirtschaft begreifen. Auf der anderen Seite stehen wir als SPD für einen verlässlichen Ganztag, für die inklusive Schule und für ein Bildungssystem, in dem sich unsere Kinder bestmöglich und unter Berücksichtigung ihrer individuellen Stärken entwickeln können.“

Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung PDF 66 KB
 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

SPD-Abgeordnete wählen Johanne Modder erneut zur Vorsitzenden der Landtagsfraktion
 

SPD-Abgeordnete wählen Johanne Modder erneut zur Vorsitzenden der Landtagsfraktion
Dieser Link führt zum Webauftritt
 

Glückwünsche aus Letovice
 

Glückwünsche aus Letovice
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Kirchlinteln
 

Heiko Oetjen kritisiert Post-Zustellung - Netzagentur muss handeln
 

Heiko Oetjen kritisiert Post-Zustellung - Netzagentur muss handeln
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Verden
 
 

Besuch im Grenzlandmuseum
13:30 Uhr, 37339 Teistungen

Besuch im Grenzlandmuseum
13:30 Uhr, 37339 Teistungen
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Unterbezirk Göttingen
 

Besuch des Herzog-Anton-Ulrich-Museums
15:00 Uhr, Braunschweig

Besuch des Herzog-Anton-Ulrich-Museums
15:00 Uhr, Braunschweig
Dieser Link führt zum Webauftritt
Klaus-Peter Bachmann MdL
 

BürgerInnensprechstunde mit Kerstin Angermann
16:00 Uhr

BürgerInnensprechstunde mit Kerstin Angermann
16:00 Uhr
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ratsfraktion Hildesheim