SPD-Kreistagsfraktion beschließt: Hände weg vom Landschaftsschutz

Christa Beyer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion

Christa Beyer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion

 

Die SPD-Kreistagsfraktion hat sich nach intensiver Diskussion einstimmig dafür ausgesprochen, das Landschaftsschutzgebiet Garlstorfer Wald und weitere Umgebung nicht durch die Errichtung von Windkraftanlagen zu zerschneiden und damit den Schutzzweck des Gebietes unwiderruflich zu zerstören.

 

„Auch das wichtige Ziel der Energiewende und damit des Klimaschutzes rechtfertigt es nicht, dieses großräumige Landschaftsschutzgebiet durch den Bau von Windrädern in zentraler Lage des Schutzgebiets zu vernichten, nur damit einige wenige daraus einen finanziellen Nutzen ziehen“, sagt Christa Beyer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion. Die Behauptung der Gruppe CDU/Wählergemeinschaft, man wolle die beiden zur Entlassung aus dem Landschaftsschutzgebiet vorgesehenen Flächen in Toppenstedt und Gödenstorf nur „prüfen“, sei Augenwischerei. Für eine Prüfung sei ein Entlassungsverfahren nicht erforderlich. Die fachlichen Stellungnahmen sowohl der Naturschutzbehörde als auch der Vertreter der Naturschutzverbände seien klar ablehnend und eindeutig. Es dränge sich der Eindruck auf, dass hier die finanziellen Interessen Einzelner seitens der Gruppe CDU/Wählergemeinschaft für wichtiger erachtet werden als der Erhalt einer intakten Landschaft für die gesamte Bevölkerung. Das Etikett „Energiewende/Klimaschutz“ sei dabei nur das Feigenblatt, um diese Absichten zu kaschieren.

 

Matthias Westermann

Matthias Westermann

„Windkraftanlagen an den Standorten Toppenstedt und Gödenstorf sind mit dem Schutzzweck des Landschaftsschutzgebiets nicht zu vereinbaren. Das Landschaftsbild soll hier nicht durch bauliche Anlagen gestört werden, und das Gebiet soll als Lebensraum für Pflanzen und Tiere erhalten werden“, ergänzt Matthias Westermann. Er bekräftigt seinen im Umweltausschuss gestellten Antrag, die beiden Flächen aus dem Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramms zu streichen und sie nicht als Vorrang- und Eignungsgebiete Windenergie vorzusehen.

 

 
 
    Energie     Kommunalpolitik     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Investieren und Entlasten - Klingbeil und Finanzminister Schneider treffen Kommunalpolitiker
 

Investieren und Entlasten - Klingbeil und Finanzminister Schneider treffen Kommunalpolitiker
Dieser Link führt zum Webauftritt
Lars Klingbeil, MdB
 

Verdiente Würdigung für die Elisabeth-Selbert-Schule
 

Verdiente Würdigung für die Elisabeth-Selbert-Schule
Dieser Link führt zum Webauftritt
Ulrich Watermann
 

Tippelt erfreut über Förderung von Unternehmen aus Hehlen, Polle und Stadtoldendorf
 

Tippelt erfreut über Förderung von Unternehmen aus Hehlen, Polle und Stadtoldendorf
Dieser Link führt zum Webauftritt
Sabine Tippelt
 
 

Klausurtagung der Landtagsfraktion

Klausurtagung der Landtagsfraktion
Dieser Link führt zum Webauftritt
 

Arbeitskreis Umwelt
Landtag

Arbeitskreis Umwelt
Landtag
Dieser Link führt zum Webauftritt
Christoph Bratmann MdL
 

Sitzungswoche Deutscher Bundestag

Sitzungswoche Deutscher Bundestag
Dieser Link führt zum Webauftritt
Svenja Stadler
 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.