Mit angepackt im Wildpark

 

Stadler mit Mistgabel: Tierpfleger Sebastian Müller und ein Hängebauschschwein scheinen zufrieden.

 

Ob bei den Waschbären, den Nutrias oder den Hängebauchschweinen: Svenja Stadler erlebte einen Tag im Wildpark Schwarze Berge einmal nicht als Besucherin, sondern als helfende Hand von Tierpfleger Sebastian Müller. Dass das Füttern (inklusive Zubereitung und Portionierung) der Tiere sowie die Pflege der Gehege eine alles andere als saubere Angelegenheit werden würde, stand fest.

 
 

Vorbereitung der Fütterung mit strengen Vorgaben für jede Tierart.
Fotos: Wildpark Schwarze Berge, KA

Aber sich Hände sowie Kleidung nicht schmutzig zu machen, stand für die Bundestagsabgeordnete nicht zur Debatte. "Ich wollte den Tag eines Tierpflegers nicht in sicherer Entfernung begutachten und dann wieder nach Hause fahren", so Stadler. "Nein, ich wollte diesen Beruf am eigenen Leibe erfahren. Bei aller Abwechslung, die die Arbeit mit den tierischen Lebewesen so mit sich bringt, ist das eine sehr anstrengende und aufreibende Arbeit." Man trage halt auch eine große Verantwortung für die Tiere. 

Während der Hospitanz im Wildpark Schwarze Berge erfuhr Svenja Stadler unter anderem von einer EU-Verordnung, die besagt, dass 37 invasive Tier- und Pflanzenarten nicht weiter gezüchtet werden dürfen. Davon betroffen sind beispielsweise die Waschbären, die damit in der EU vom Aussterben bedroht wären. Invasive Arten sind Tiere und Pflanzen, die sich außerhalb ihrer ursprünglichen Lebensräume angesiedelt haben.

 

 

 

 

Mehr zu diesem Thema und zu einer entsprechenden Petition gibt es auf der Homepage des Wildparks:

 
    Bürgergesellschaft     Parteileben     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Kindergarten Reekens Kamp profitiert von Bundesförderung

Kindergarten Reekens Kamp profitiert von Bundesförderung
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Schwanewede
 

5 Fragen an... Dr. Carola Reimann, MdB
 

5 Fragen an... Dr. Carola Reimann, MdB
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Braunschweig-Nordstadt
 

Andretta: Sozialgerichtstage in Göttingen haben sich bewährt – Ausbau muss der nächste Schritt sein
 

Andretta: Sozialgerichtstage in Göttingen haben sich bewährt – Ausbau muss der nächste Schritt sein
Dieser Link führt zum Webauftritt
Dr. Gabriele Andretta
 
 

Besuch der Hauptfeuerwache
10:00 Uhr, Braunschweig

Besuch der Hauptfeuerwache
10:00 Uhr, Braunschweig
Dieser Link führt zum Webauftritt
Klaus-Peter Bachmann MdL
 

Hausbesuche in Giesen, Ahrbergen und Emmerke
14:00 Uhr

Hausbesuche in Giesen, Ahrbergen und Emmerke
14:00 Uhr
Dieser Link führt zum Webauftritt
Bernd Westphal
 

Auf ein Wort mit Stephan Weil
19:00 Uhr, Bad Grund, Atrium

Auf ein Wort mit Stephan Weil
19:00 Uhr, Bad Grund, Atrium
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Unterbezirk Göttingen