Zum Inhalt springen
Brigitte Somfleth, schulpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion
Brigitte Somfleth, schulpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion

10. Januar 2012: Keine weitere Kandidatur 2013

Die langjährige niedersächsische Landtagsabgeordnete Brigitte Somfleth (SPD) wird bei der Landtagswahl 2013 nicht erneut antreten. Nach nunmehr 18-jähriger parlamentarischer Arbeit in Hannover möchte sich die 58-jährige ab 2013 nur noch auf ihre kommunalen Ämter konzentrieren.

„Vier Legislaturperioden sind bereits eine lange Zeit, in der ich in Hannover in unterschiedlichen Bereichen Politik gemacht habe“, erklärt Brigitte Somfleth. Bereits 1994 saß sie als direkt gewählte Abgeordnete für die Gemeinden Rosengarten, Neu Wulmstorf und Seevetal im Umweltausschuss und im Medienausschuss und war gleichzeitig auch Vorsitzende des Geschäftsordnungsausschusses. Von 1998-2003 wirkte sie als sportpolitische Sprecherin ihrer Fraktion auch im Ausschuss für Jugend und Sport mit. In ihrer nun letzten Legislaturperiode ist Brigitte Somfleth sowohl Mitglied im Ausschuss Umwelt, Energie- und Klimapolitik als auch Mitglied im Ausschuss Petitionen. Seit 2003 zählt zu ihren wichtigsten Ämtern auch die der Schriftführerin als Mitglied des Präsidiums des niedersächsischen Landtages. „Der Abgeordnetenberuf ist so vielseitig, dass es wirklich nie langweilig geworden ist“, betont Brigitte Somfleth. „Dieser Beruf ist zwar anstrengend und für viele Projekte braucht man einen sehr langen Atem. Aber jede Mühe wird irgendwann belohnt: Das macht diesen Job zu einer erfüllenden Tätigkeit.

Ich danke allen, die mich in den vielen Jahren so tatkräftig in meiner Arbeit unterstützt haben, die an entscheidender Stelle auch mal Kritik geäußert haben und so für mich unverzichtbare Mitstreiter geworden sind.“

Ihre politische Karriere beendet die Meckelfelderin 2013 jedoch keineswegs, da Brigitte Somfleth alle kommunalen Ämter weiterhin ausüben wird. „Ich freue mich, dann als Ortsbürgermeisterin von Meckelfeld/Klein-Moor und als Mitglied im Seevetaler Gemeinderat und im Kreistag mehr Zeit für die Belange vor Ort zu haben.“

Sozialdemokratische Landtagspolitik möchte sie nun aber der jüngeren Generation überlassen, denn nach ihrer Auffassung wird in der Fraktion ein gesunder Mix aus neuen, frischen Ideen und parlamentarischer Erfahrung gebraucht. „ Die Erfahrung habe ich in den letzten beiden Legislaturperioden mit eingebracht, nun wünsche ich mir für den Wahlkreis 51 jüngeres Personal in Hannover. Ich freue mich darüber, dass sich mit Tobias Handtke (35 Jahre, kaufm. Angestellter) aus Neu Wulmstorf ein zwar junger, aber auf dem kommunalpolitischen Parkett schon sehr erfahrener Politiker als Kandidat für unseren Wahlkreis beworben hat und für die Nachfolge bereit steht. Ich bin mir sicher, dass der dreifache Familienvater im Falle seiner Wahl in den Landtag engagiert und mit Herz die Interessen der Gemeinden des Wahlkreises in Hannover vertreten wird.“

Vorherige Meldung: Gemeinsames Lernen als Vorbereitung fürs Berufsleben

Nächste Meldung: SPD stellt Tobias Handtke und Udo Heitmann für die Landtagswahl auf

Alle Meldungen